« ZITATE.ALTES-BUCH.DE »
Impression Noch eine Impression Eine letzte Impression
« Zitate »

cit_00023

Augustinus, Aurelius:
[Mulier] Quia non est imago Dei.

cit_00023

Text

Filius verò Dei ideo natus est, vt per ipsum fieret creatura. In eo ergo dissimilis est. Nam de Deo Deus natus est, de viro autem fœmina: quia illic simplicitas est, & non potuit nisi de simplici simplex nasci spiritus de spiritu, Deus de Deo: igitur vir imago Dei est. Sic etenim scriptum est, [Et fecit Deus hominem, ad imaginem Dei fecit eum.] Vnde Apostolus, [vir quidem, inquit, non debet velare caput, cùm sit imago & gloria Dei: mulier autem velet caput.] quare? Quia non est imago Dei.

Übersetzung

Wahrlich wurde der Sohn Gottes also geboren, damit durch ihn das Geschöpf erschaffen werden konnte. Darin ist es also anders. Denn Gott ist von Gott entsprungen, das Weib aber aus dem Mann: Es ist ganz einfach und lässt sich nicht weiter vereinfachen: Es ist einfach Geist von Geist geboren, und Gott von Gott: also ist der Mann das Ebenbild Gottes. So steht es in der Tat geschrieben [Und Gott erschuf den Mann, als Abbild Gottes schuf er ihn.] Daher der Apostel, [er sagt zwar, dass ein Mann sein Haupt nicht bedecken soll, da er das Abbild und die Herrlichkeit Gottes ist; aber eine Frau muss ihren Kopf bedecken.] Warum dies? Weil sie nicht das Abbild Gottes ist.

Autor

Augustinus, Aurelius

Referenz

S. Avrelii Avgvstini Hipponensis episcopi Opera tomis vndecim comprehensa [Tomus 4]:
Quaestiones Ex Veteri Testamento. p. 431 C1
(≙ Questionum ex utroque mixtum, Pars secunda, p. 490 A2)

Download

[JPG][PDF]

Link

https://bit.ly/Augustinus_Quaestiones_21
(Impressum beachten)

[Social Media] [Impressum] 23.05.2024