« ZITATE.ALTES-BUCH.DE »
Impression Noch eine Impression Eine letzte Impression
« Zitate »

cit_00017

Seneca, Lucius Annaeus:
Non vitae sed scholae discimus.

cit_00017

Text

Latrunculis ludimus. In supervacuis subtilitas teritur: non faciunt bonos ista, sed doctos. Apertior res est, sapere, immo simplicior: paucis est ad mentem bonam uti litteris, sed nos ut cetera in supervacuum diffundimus, ita philosophiam ipsam. Quemadmodum omnium rerum, sic litterarum quoque intemperantia laboramus: non vitae sed scholae discimus.

Übersetzung

Kinderspiele sind es, die wir da spielen. An überflüssigen Problemen stumpft sich die Schärfe und Feinheit des Denkens ab; derlei Erörterungen helfen uns ja nicht, richtig zu leben, sondern allenfalls, gelehrt zu reden. Lebensweisheit liegt offener zu Tage als Schulweisheit; ja sagen wir's doch gerade heraus: Es wäre besser, wir könnten unserer gelehrten Schulbildung einen gesunden Menschenverstand abgewinnen. Aber wir verschwenden ja, wie alle unsere übrigen Güter an überflüssigen Luxus, so unser höchstes Gut, die Philosophie, an überflüssige Fragen. Wie an der unmäßigen Sucht nach allem anderen, so leiden wir an einer unmäßigen Sucht auch nach Gelehrsamkeit: Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.

Autor

Seneca, Lucius Annaeus

Referenz

Epistulae morales ad Lucilium 106, 11-12, [Opera quae extant omnia, Tomus I, p. 614]

Download

[JPG][PDF]

Link

https://de.wikipedia.org/wiki/Non_vitae_sed_scholae_discimus
(Impressum beachten)

[Social Media] [Impressum] 23.05.2024