« ZITATE.ALTES-BUCH.DE »
Impression Noch eine Impression Eine letzte Impression
« Zitate »

cit_00003

Augustinus, Aurelius:
Non est uestru scire tempora [...]

cit_00003

Text

Non est uestrum scire tempora, quae pater posuit in sua potestate. post hanc tamquam in die septimo requiescet deus, cum eundem diem septimum, quod nos erimus, in se ipso deo faciet requiescere. de istis porro aetatibus singulis nunc diligenter longum est disputare; haec tamen septima erit sabbatum nostrum, cuius finis non erit uespera, sed dominicus dies uelut octauus aeternus, qui Christi resurrectione sacratus est, aeternam non solum spiritus, uerum etiam corporis requiem praefigurans. ibi uacabimus et uidebimus, uidebimus et amabimus, amabimus et laudabimus. ecce quod erit in fine sine fine. nam quis alius noster est finis nisi peruenire ad regnum, cuius nullus est finis?

Übersetzung

"Es steht euch nicht an, die Zeiten zu wissen, die der Vater in eigener Macht festgesetzt hat." Nach Ablauf auch dieses Weltalters wird Gott als am siebenten Tage ruhen, indem er in sich selbst eben diesen Tag, der wir sind, ruhen lassen wird. Von diesen einzelnen Weltaltern hier ausführlicher zu handeln, würde zu weit führen; aber dieses siebente Weltalter wird unser Sabbat sein, dessen Ende nicht ein Abend sein wird, sondern als der ewige achte Tag der Tag des Herrn, der durch Christi Auferstehung geheiligt ist und das Ruhen nicht nur des Geistes, sondern auch des Leibes vorbildet. Da werden wir feiern und schauen, schauen und lieben, lieben und preisen. Ja wahrhaftig, so wird es sein ohne Ende am Endziel. Denn das eben ist unser Endziel, zu einem Reich zu gelangen, dem kein Ziel durch ein Ende gesetzt ist.

Autor

Augustinus, Aurelius

Referenz

S. Avrelii Avgvstini Hipponensis episcopi Opera tomis vndecim comprehensa [Tomus 5]: De Civitate Dei, liber XXII; col. 1552

Download

[JPG][PDF]

Link

https://bit.ly/Augustinus_De_Civitate_Dei_liber_XXII
(Impressum beachten)

[Social Media] [Impressum] 23.05.2024